MASKENPFLICHT

„…die Maske hält das Virus nicht auf. Wir können nochmal separat drüber reden – aber die technischen Daten dazu sind nicht gut.“ 

– Christian Drosten (Januar 2020 im rbb)

Das war ein eindeutiges Statement vom anerkannten Experten und Berater der Bundesregierung. Warum also sollen immer mehr Menschen diese Maske tragen, wenn selbst der Experte der Regierung dies klar verneint?

Einführung Maskenpflicht in Deutschland

Die Maskenpflicht in Deutschland wurde am 29. April 2020 für den öffentlichen Nahverkehr und beim Einkauf eingeführt. Diese wurde nach und nach auch auf Schulen ausgeweitet. Zu einem Zeitpunkt als die Reproduktionszahl (R-Wert) schon bei 0,8 lag, die Pandemie also rückläufig war. Der R-Wert beschreibt, wie viele Menschen eine infizierte Person im Mittel ansteckt. Bei Werten über 1 breitet sich die Infektionswelle immer stärker aus, bei Werten unter 1 verlangsamt sie sich mehr und mehr.

Wieso also wurden die Deutschen gezwungen, bei einer rückläufigen Infektionsrate, Masken zu tragen?

Das Wirkprinzip

Zum einen sollen Tröpfchen und Aerosole vom Träger aus nicht nach außen gelangen (Schutz der Umgebung), zum anderen möchte man die potentiell infektiösen Aerosole, die zum Träger gelangen, reduzieren (Selbstschutz). Allerdings kann eine Maske nie alles zurückhalten, vor allem kleine Aerosole gelangen am Maskenrand vorbei. Wie Aerosole an einer Maske und sogar durch sie hindurchgehen ist in folgendem Video (ab 2 Minuten) gut zu sehen:

Fehler in der Anwendung

Seit der Maskenpflicht tragen nicht nur speziell geschultes medizinisches Personal, sondern auch Laien, Masken. Hierbei kommt es oftmals zu „Fehlbedienungen“, wodurch die Maske zur „Bazillen-Schleuder“ wird. Die Maske darf nur an Rand oder den Riemen angefasst werden! Niemals sollte die Außen- und Innenseite berührt werden, da diese potentiell kontaminiert sein können! Bei Durchfeuchtung sofort wechseln. Nicht ins Gesicht fassen. Vor dem Anlegen und nach dem Ablegen Hände waschen und desinfizieren! Und und und…

Wer hält sich genau an diese Vorgaben? Zu oft werden Masken falsch gehandhabt!

Negative gesundheitliche Auswirkungen

Was kann die Maske mit uns machen, vor allem mit unseren Kindern? Physische und psychische Langzeitschäden:

Der Sauerstoffgehalt im Blut sinkt. Dies kann Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit, Konzentrationsstörungen, Reaktionsverlangsamung verursachen und hemmt die Entwicklung des Gehirns. Nervenzellen sterben ab. Der dadurch entstandene Schaden kann nicht rückgängig gemacht werden. Sauerstoffmangel schadet jedem Organ. Der Kohlendioxidgehalt im Blut erhöht sich. Atemnot, Kreislaufprobleme, Herzrasen, Panikattacken, Hautrötungen, Muskelzuckungen, Krampfanfälle oder Bewusstseinsstörungen können die Folge sein.

Wissenschaftler der Universität Bamberg:

Das Maskentragen erschwert die Emotionswahrnehmung beim Gegenüber, es führt zu Fehldeutungen und greift somit das Vertrauen in die eigene Wahrnehmung an.

https://www.uni-bamberg.de/presse/pm/artikel/masken-erschweren-mimik-lesen/

In den Masken bilden sich nach kurzer Zeit Bakterien und Schimmelpilze, die das Immunsystem schwächen können.

Neueste evidenzbasierte Studie

Die Maske schadet Kindern: 68 % der Eltern berichten in der ersten Studie von alarmierenden psychischen und physischen Problemen: https://telegra.ph/Maske-schadet-Kindern-68–der-Eltern-berichten-in-der-ersten-Studie-von-alarmierenden-psychischen-und-physischen-Problemen-01-08)

FFP2-Masken

Das Tragen von FFP2-(bzw. FFP3-)Masken durch geschultes und qualifiziertes Personal wird z.B. im medizinischen Bereich im Rahmen des Arbeitsschutzes vorgeschrieben, wenn patientennahe Tätigkeiten mit erhöhtem Übertragungsrisiko durch Aerosolproduktion, z.B. eine Intubation, durchgeführt werden. Siehe hierzu auch die Empfehlungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA): https://www.baua.de/DE/Themen/Arbeitsgestaltung-im-Betrieb/Coronavirus/pdf/Schutzmasken.pdf?__blob=publicationFile&v=14

Beim bestimmungsgemäßen Einsatz von FFP2-Masken muss eine arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung im Voraus angeboten werden, um durch den erhöhten Atemwiderstad entstehende Risiken für den individuellen Anwender medizinisch zu bewerten. Der Schutzeffekt der FFP2-Maske ist nur dann umfassend gewährleistet, wenn sie durchgehend und dicht sitzend getragen wird. Bei der Anwendung durch Laien ist ein Eigenschutz über den Effekt eines korrekt getragenen MNS hinaus daher nicht zwangsläufig gegeben.

Scroll to Top